Generation 60plus

Ausgabe vom 12.04.2020

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

und gefühltem Alter immer größer wird, gestaltet sich die Frage nach dem „Wie werde ich älter?“ anders als früher. Im Schaukelstuhl sitzen, Kreuzworträtsel lösen und ein bisschen Gartenarbeit? Das war gestern! Insbesondere die jetzige Generation 60plus genießt die Freiheit, geht weltweit auf Reisen, frönt illus-
tren Hobbys wie Fallschirmspringen oder lässt sich tätowieren (alles hoffentlich ganz bald wieder, nach der Corona-Krise). Warum nicht!?! Es gibt aber auch Dinge, die sich nicht geändert haben: So gibt es nun mal altersbedingte Krankheiten, früher oder später geht es um die Sicherheit im Straßenverkehr und zu Hause oder auch um die Regelung des Nachlasses. Damit Ihnen diese und andere relevante Themen möglichst wenig Kopfzerbrechen bereiten, geben wir Ihnen hierfür wertvolle Tipps und wichtige Informationen an die Hand. Viel Spaß mit der Lektüre – und bleiben Sie gesund!

Stille Zufriedenheit

Noch nie war alt sein, so angenehm wie heute. Das beweist sogar eine gemeinsame Studie der Privaten Hochschule für Wirtschaft und Technik Vechta/Diepholz (THTW) und der britischen Elite-Universität in Oxford. Denn, so zeigte die repräsentative Befragung unter Seniorinnen und Senioren: Es gibt weniger Grund zur Beschwerde. Sogleich haben die Wissenschaftler dafür eine Bezeichnung in petto: „Die stille Generation 60plus“. Und wenn es etwas zu „meckern“ gibt, dann wegen schlechter Erfahrungen in den Branchen Telefon und Mobilfunk, Internet und Handel. Aber mal ganz ehrlich, da kommen in einer so schnelllebigen Zeit wie heute selbst die Jungen nicht immer mit. Ansonsten gibt es heute grundsätzlich mehr Zufriedenheit zu verzeichnen. Einer der wichtigsten Gründe: Die Generation 60plus ist viel gesünder und fitter als früher und ihre Lebenserwartung ist dadurch gestiegen. Nutzen auch Sie dieses Geschenk, denn Freiheit und Selbstbestimmtheit bis ins hohe Alter sind keineswegs Selbstläufer.