IT-Sicherheit

Ausgabe vom 21.07.2022

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Beenden wir Raub und Erpressung

Mehr als 220 Milliarden Euro im Jahr – so hoch ist der Schaden, den Cyberkriminelle der deutschen Wirtschaft bereiten. Rund 40 Prozent der geschädigten Unternehmen zahlen Lösegeld für die gehackten Systeme – durchschnittlich mehr als 250.000 Euro. Und während die Wirtschaft ein Embargo gegen Russland verhängt hat, prosperieren offensichtlich die grenzüberschreitenden Erpressungs- und Schattengeschäfte. 74 Prozent aller Lösegelder wurden im vergangenen Jahr nach Russland überwiesen. Unsere virtuellen Räume sollten Freiheit, Gleichheit und Wohlstand bringen. Heute werden sie von kriminellen Organisationen geflutet. Geheimdienste und Militärs stellen in den Netzwerken ihre Interessen vor die demokratischen Werte der Gründerinnen und Gründer des Internets. Wir haben schon viel zu viel Zeit verloren. Wir müssen sehr klar sagen: „Unsere Geduld ist am Ende.“

Unsere unermessliche Verantwortung

Die Menschheit hat das Potenzial, Milliarden Jahre zu leben. Wenn wir uns – wie es der Philosoph Nick Bostrom vorschlägt – diese Zeit als den Kreislauf eines Jahres vorstellen, sind seit dem ersten Schritt aus der Höhle gerade zwölf Minuten vergangen. Den größten Teil der fehlenden 364 Tage, 11 Stunden und 47 Minuten werden unsere Nachfahren, deren Nachkommen und Großenkelkinder ähnlich wie wir am Computer sitzen und spielen. Sie werden sich in digitalen Netzwerken bewegen, mit Simulationssoftware nach uns, ihren Ahnen, forschen. Sie werden versuchen zu ergründen, ob wir unsere Verantwortung für die kommenden Milliarden Jahre kannten und ihr nachgekommen sind. Es ist zu hoffen, dass sie bei ihren Recherchen feststellen, dass es in unserer heutigen Zeit neues Denken gab und wir fundamentale Sicherheit für deren geborgene Zukunft gelegt haben.