Papa 2.0

Ausgabe vom 26.10.2018

Frankfurter Allgemeine WOCHE

Vater sein ist das Wichtigste und Größte auf der Welt. Als Papa ist man Vorbild, Beschützer, Freund, Vertrauter und Alleskönner. Mit unserer Ausgabe Papa 2.0 geben wir werdenden Papas, aber auch denen, die sich schon einige Jahre ganz gut als Papas machen, einen Ratgeber an die Hand, der so manche Tipps parat hält, um Situationen in verschiedenen Lebenslagen zu vereinfachen.

Papa 2.0 – mehr Zeit für die Familie

Im vergangenen Jahr haben 410.000 Männer Elterngeld bezogen. Das sind elf Prozent mehr als im Jahr zuvor. Diese Entwicklung zeigt: Väter möchten mehr Zeit mit ihren Kindern verbringen. Immerhin vier von fünf Männern wünschen sich laut einem Bundesbericht von 2017 mehr Zeit mit dem Nachwuchs. Diese neue Bereitschaft kommt der ganzen Familie zugute. Mütter können sich mehr Perspektiven im Berufsleben erarbeiten, wenn der Papa 2.0 zu Hause mehr Engagement zeigt, und die Kinder profitieren einigen Studien zufolge mitunter sehr stark von einer engeren Bindung zum Vater. Allerdings fällt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie vielen Männern noch immer schwer – auch wenn es ihr erklärtes Ziel ist, ihre Vaterrolle intensiver auszuüben. Denn Karriere in Teilzeit ist in Deutschland eher die Ausnahme als die Regel. Mit den diversen Facetten, die das neue Rollenbild des Mannes in der Familie mit sich bringt, widmen wir uns in dieser Publikation. Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen!