(R)Evolution Schule:

digital und kompetent

Ausgabe vom 13.09.2021

Special Places

Für das Leben lernen

Die Schule war immer mehr als nur ein Hort der Bildung. Hier lernten Kinder nicht nur lesen, schreiben und rechnen. Sie lernten auch, Freundschaften zu schließen, Konflikte aus der Welt zu schaffen und Kompromisse auszuhandeln – kurzum: das gesellschaftliche Einmaleins. In den vergangenen anderthalb Jahren war Schule aber vor allem eins: geschlossen. Statt im Klassenverband lernten Kinder allein vor dem Bildschirm oder gar nicht. Mehr denn je wissen wir, wie wichtig es ist, aus schwierigen Situationen das Beste zu machen, und dass wir dabei auf die Möglichkeiten der Digitalisierung setzen sollten. Den Schulen fehlt dafür aber größtenteils eine entsprechende Infrastruktur und digitales Know-how. Die Generation unserer Kinder wird es eines Tages besser machen. Die Grundlagen dafür müssen wir ihnen jetzt in modernen Schulen vermitteln und den Unterricht endlich ins 21. Jahrhundert heben. Lesen Sie auf den kommenden Seiten, wie die digitale Revolution der Schulen starten könnte.

Lesen, Rechnen, Programmieren

Fast drei Viertel der Deutschen fordern einer Bitkom-Studie zufolge, Informatik als Pflichtfach ab der fünften Klasse einzuführen. Verkehrt wäre das nicht: Derzeit sind in der Bundesrepublik 86.000 IT-Fachstellen unbesetzt – Tendenz steigend. Und überhaupt: Will Deutschland eine Vorreiterrolle im digitalen Wandel einnehmen, braucht die Bevölkerung das notwendige technologische Know-how. Informatik bildet dafür die Basis. Dass es um die digitalen Fähigkeiten der Deutschen aber nicht so gut bestellt ist, zeigen auch immer wieder Erhebungen – zuletzt die Studie „Digital Skills Gap“. Selbst Menschen, die digitale Anwendungen, smarte Technologien und soziale Medien regelmäßig nutzen, fehlt demnach oft das Verständnis dafür, wie die digitale Welt überhaupt funktioniert. Nutzen ja, verstehen oder gestalten – Fehlanzeige. Es ist wohl wirklich an der Zeit, Informatik und digitale Bildung zum verpflichtenden Schulfach zu erklären. Wer bereits in der Schule programmieren lernt, hat später beste Berufsaussichten.