Schmerzfrei

Ausgabe vom 12.12.2019

DIE WeLT und WeLT kompakt

Sätze wie „ein Indianer kennt keinen Schmerz“ kennt jeder Deutsche. Denn leider ist es so, dass wir alle Schmerzen kennen und leider ist es immer noch so, dass Schmerzen nicht benannt werden, um keine Schwäche zu zeigen.

Eines ist dabei ganz klar: Jeder Deutsche hatte schon einmal Schmerzen. Laut einer Studie der deutschen Schmerzgesellschaft e. V. sind dabei Kopfschmerzen mit über 30 Prozent, Rückenprobleme mit circa 16 Prozent, und Darmbeschwerden mit über 10 Prozent die häufigsten Symptome der schmerzgeplagten Menschen. Zudem leiden fast 16 Mio. Bundesbürger unter chronischen Schmerzen.

Nicht einfach (zu) ertragen

Gerade ist mir aufgefallen, dass ich am heutigen Tag bereits dreimal „Aua“ gesagt habe: als ich heute morgen mit leichten Kopfschmerzen aufgewacht bin, mir beim Abbiegen die Hüfte am Esstisch gestoßen und zuletzt beim Schließen des Regenschirms den Finger eingeklemmt habe. Ärgerlich, aber nicht weiter schlimm, schließlich weiß ich ja, woher der Schmerz rührt: Weihnachtsmarkt respektive Unachtsamkeit. Und dennoch: Diese alltäglichen Beispiele sind auch ein Beleg dafür, wie schnell und oft unser Leben von Schmerzen geprägt ist.

Und dabei steckt längst nicht hinter jedem Schmerz eine Lappalie. Er kann auch Angst auslösen – wenn er sehr heftig ist, nicht verschwinden will und der Grund nicht offensichtlich ist. Wie können Sie die Warnsignale Ihres Körpers richtig deuten? An wen wenden Sie sich mit Ihren Schmerzen? Und welche neuesten Therapien gibt es? Dies und noch viel mehr finden Sie in diesem Heft – für ein schmerzfreies Leben.