Standortkompass

Ausgabe vom 09.04.2019

Handelsblatt

Zu den Standortfaktoren, die für Deutschland als Wirtschaftsstandort sprechen, gehören die zentrale Lage innerhalb Europas und das ausgezeichnete Verkehrsnetz. Neben hochkomplexen Informationssystemen braucht es auch die infrastrukturellen Rahmenbedingungen. Bei genauerem Betrachten der Deutschlandkarte finden sich hierbei einige Hidden Champions. Tech-Hubs, die bereits heute die Anforderungen von morgen erfüllen, bieten Unternehmen die idealen Vorrausetzungen, um schnell zu wachsen. In der Vermarktung genau dieser Standorte bleibt das Ziel auch im Jahr 2019 gleich: Die Bekanntheit soll erhöht werden.

Standorte im Wandel

Fachkräfte, Infrastruktur oder Kosten – was sind die Faktoren, die eine Region für Unternehmen attraktiv machen? Am optimalen Mix der Standortfaktoren tüfteln Lokalpolitiker und Standortvermarkter seit Jahren – die einen mit mehr, die anderen mit weniger Erfolg. Doch nicht immer haben sie Einfluss darauf, wie gut ihre Region bei den Unternehmen ankommt. Und mit dem digitalen Wandel kommen noch einmal ganz neue Faktoren ins Spiel. So wird die Anbindung an neueste Technologien, an hervorragende Funk-, Glasfaser- und in Zukunft auch 5G-Verbindungen immer wichtiger. Gleichzeitig gewinnen – auch aufgrund des Fachkräftemangels – weiche Standortfaktoren wie Familienfreundlichkeit, Freizeit- oder Erholungsmöglichkeiten und die Lage auf dem Wohnungsmarkt an Bedeutung. Damit kommen neue Regionen ins Spiel, insbesondere bauen die Metropolen und Großstädte ihre Vorteile weiter aus. Lange etablierte Regionen, gerade im ländlichen Raum, könnten dagegen ins Hintertreffen geraten. Mit diesem Standortkompass zeigen wir Ihnen, worauf es bei der Standortwahl ankommt.