Tabu

Reden ist Gold

Ausgabe vom 01.08.2020

Focus

Ob Erektionsstörungen, Durchfall, Abszesse oder Menstruationsbeschwerden: Gesundheitliche Beschwerden, bei denen die Welt sich gerne „very british“ verhält, können jeden treffen. Unabhängig von Alter, von der Herkunft oder vom gesellschaftlichen Status. Ich wünsche mir, dass Ihnen diese Lektüre Mut macht, den ersten Schritt auf dem Weg zur Genesung zu gehen, indem Sie sich medizinische oder therapeutische Hilfe holen. Vergessen Sie nicht: Mit Ihrem Leiden sind Sie nicht allein und es handelt sich nur um eine vermeintliche Tabuerkrankung.

Zum Schluss protestiere ich somit gerne gegen die Meinung des Germanisten Rainer Kohlmayer, der sagt: „Tabu – das sogenannte Selbstverständliche ist die vorlaute Antwort auf Fragen, die man nicht stellen darf“. Ich sage: Hüllen Sie sich nicht länger in Schweigen, stellen Sie Fragen, entgehen Sie dem potenziellen Teufelskreis – und vor allem: Werden Sie schnell wieder gesund!

Wir machen Schluss

Würden Sie Ihre Kollegen fragen, was bei ihnen am besten gegen Durchfall hilft? Wie fühlen Sie sich, wenn andere Menschen Sie komisch anschauen, weil Sie auffällige Rötungen im Gesicht haben? Sprechen Sie mit dem Arzt offen darüber, dass Sie eine Blasenschwäche haben? Was empfinden Sie als Mann, wenn der Urologe sagt: „So, wir machen jetzt mal eine rektale Untersuchung“. Unbehagen oder Scham? Oder beides?

Die gute Nachricht: Damit sind Sie nicht allein. Nicht nur, was die Gefühlswelt angeht. Auch die Erkrankungen und Beschwerden betreffend, die gerne in die Schublade, auf der Tabukrankheiten steht, gesteckt werden. Doch wer sie da nicht herausholt, nicht über sie redet, dem kann auch keiner helfen. Dabei sind peinliche Beschwerden oftmals sehr gut behandelbar. Wir machen in dieser Lektüre radikal Schluss mit gleich mehreren Tabus, ohne Scheu und ohne Hemmungen. Dafür mit vielen wertvollen Tipps zu Symptomerkennung und effektiven Therapien sowie zur Selbsthilfe.