Unsere Grundversorgung

Mehr als eine Selbstverständlichkeit

Ausgabe vom 29.04.2020

DIE WeLT

Supermarktmitarbeiter am Limit, Krankenhauspersonal an Kapazitätsgrenzen, Angestellte in Telekommunikations- und Energiefirmen vor bisher unbekannten Herausforderungen – Arbeitnehmer in allen Branchen der Grundversorgung arbeiten auch in Zeiten der Pandemie mit Hochdruck weiter. Während weite Teile der Wirtschaft stillstehen, kämpfen sie oft genug sogar unter erschwerten Bedingungen für eine reibungslose Versorgung mit essenziellen Gütern und Dienstleistungen.

Eine Selbstverständlichkeit ist das nicht. Die Corona-Pandemie zeigt uns, welche Wirtschaftsbereiche und Fachkräfte in der Krise unerlässlich und damit wirklich systemrelevant sind. Ihrem Engagement ist diese Ausgabe als ein „Dankeschön!“ gewidmet. Lesen Sie in dieser Ausgabe, wer zu den wahren Helden der Krise gehört.

Gemeinsam gegen Corona

Viele Unternehmer in Deutschland wollen in der Corona-Krise nicht tatenlos zusehen. Oft verfügen sie über wertvolles Know-how und Kapazitäten, die im Kampf gegen das Virus eingesetzt werden können. Mehr als 500 Unternehmen kamen daher dem Aufruf einer Initiative, die Anfang April in Form ganzseitiger Anzeigen in verschiedenen Tageszeitungen erschienen waren, nach. Ziel der „Mittelstandsinitiative Covid-19“: Mittelständische Unternehmen vereinen ihre Kräfte und stellen Wissen und Technologien für kollektive Lösungen bereit, um binnen kürzester Zeit die Kapazitäten für dringend erforderliche großflächige Tests von derzeit geschätzt 35.000 auf eine Million täglich in Deutschland und im Idealfall in ganz Europa zu schaffen. Außerdem sollen Komponenten für Schutzmasken und Beatmungsgeräte hergestellt werden. Die außerordentliche Resonanz hat selbst die Initiatoren überrascht. Sie werten es als ein starkes Zeichen dafür, wie der deutsche Mittelstand in dieser herausfordernden Zeit Verantwortung zeigen möchte.