Volkskrankheiten

Im Schatten der Aufmerksamkeit

Ausgabe vom 27.07.2021

Frankfurter Allgemeine Zeitung

Kein Grund zur Panik?

Bestimmt kennen Sie Schlagzeilen wie diese: „Volkskrankheit Demenz: Zahl der Patienten steigt weiter an“, „Corona fördert Volkskrankheiten“ oder „Experten warnen vor neuer Zivilisationskrankheit COPD“.  Erzeugen diese Meldungen bei Ihnen auch ein beklemmendes Gefühl? Fakt ist: Immer mehr Menschen erkranken an Volkskrankheiten. Das liegt an der alternden Gesellschaft, aber auch an oftmals unterschätzten Risikofaktoren. Das Gute: Da Volkskrankheiten viele Menschen betreffen, wird auch viel getan, um sie zu bekämpfen oder einzudämmen – sei es mit verbesserten Methoden zur Früherkennung, innovativen Therapien oder interdisziplinären Forschungsansätzen. Neugierig geworden, was konkret dahintersteckt? Dann nehmen wir Sie gerne mit auf eine spannende Informationsreise durch die Welt der unterschiedlichsten Volkskrankheiten. Lernen Sie Symp­tome zu deuten, Ihr persönliches Krankheitsrisiko zu senken und erfahren Sie alles über die neuesten Therapien.

Vernetzt, koordiniert, gemeinsam

Nicht nur in Deutschland, sondern weltweit arbeiten Forscher:innen gemeinsam daran, die wichtigsten Volkskrankheiten wirksamer zu bekämpfen. Fest steht: Die großen Fragen der Gesundheitsforschung können nur disziplin- und einrichtungsübergreifend sowie mit einer langfristigen Strategie gelöst werden. Wichtig ist eine enge Vernetzung von Forschung, Versorgung und Gesellschaft. Gerade jetzt, wo sich gefühlt alles nur noch um die Bekämpfung der Coronapandemie dreht. Wie Wissenschaftler:innen vom Helmholtz Zentrum München und des Deutschen Krebsforschungszentrum vor Kurzem im Fachmagazin „Cell“ folgerichtig fordern, darf die Forschung an Volkskrankheiten auf keinen Fall aus dem Fokus geraten. Doch ist auch jeder Einzelne von uns gefragt, denn wie stellte der „Wasserdoktor“ Sebastian Kneipp (*1821-1897) einst fest: „Wer nicht jeden Tag etwas für seine Gesundheit aufbringt, muss eines Tages sehr viel Zeit für die Krankheit opfern“. In diesem Sinne: Bleiben Sie aktiv und gesund!